Veröffentlicht am

Weisheitsgeschichte: Das Huhn Klara

Weitsicht ist die Grundlage für ein langfristiges Wachstum – sowohl in demographischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht, denn nur derjenige,der weitsichtig denkt, kann schon von vornherein anstehende und zukünftige Aufgaben rechtzeitig, richtig und auch gezielt einschätzen und danach handeln. Hierbei sollte er stets seine Ziele bewusst im Auge behalten ohne sich im Detail zu verlieren. Insbesondere Problemfelder sind nur mit Scharfsicht, Um- und Weitsicht zu lösen. Je mehr Weitsicht wir hierbei haben, desto genauer erkennen wir auch die Tragweite unserer Entscheidungen und können korrigierend eingreifen.

Mittwoch – Schönes Zitat, Spruch, Bonmot…
Sonntag – Tiefsinnige Weisheitsgeschichte

Hier nun die Geschichte zum Thema in Bild und Wort:

Das Huhn Klara
(Weitsicht ist besser als Kurzsicht)

Auf einem Bauernhof, weit draußen im Land, lebte einmal ein Huhn, Klara genannt. Sie freute sich ihres Lebens, hatte vollkommene Freiheit, legte jeden Tag ein Ei, gackerte den ganzen Tag fröhlich vor sich hin und pickte ihre Körner wie es sich für Hühner so gehört. Nichts konnte die gute Laune von Klara stören; bis es dann eines Tages geschah.

Etwas Ungeheuerliches war geschehen.
Der Bauer war über’s Wochenende ausgegangen und hatte doch tatsächlich vergessen, Klara ihre täglichen Körner im Hof auszuwerfen. Oh jeh. Aufgeregt und völlig durcheinander lief Klara nun an ihrem Hofzaun entlang und entdeckte nach einer Weile doch tatsächlich auf der anderen Seite des Zauns noch etliche leckere Körner, die der Bauer wahrscheinlich mal versehentlich verworfen hatte. Hmmm, der Tag schien gerettet. Jedoch: Die Körner lagen auf der anderen Seite des Zauns und wie hinüberkommen?
Klara versuchte alles mögliche, sie rannte gegen den Zaun an um hindurchzukommen, aber dieser war zu stark. Sie probierte über den Zaun zu fliegen, aber auch dies klappte nicht, denn er war zu hoch. Schießlich kam sie auf die Idee einen Tunnel unter dem Zaun durchzugraben, gab dieses Vorhaben jedoch sehr bald wieder auf. Sie versuchte verzweifelt eine Lücke im Zaun um hindurchzukommen … jedoch: alles vergebens.

Klara war bisher immer ein geschicktes Huhn, aber hier unterlief ihr ein kleiner, aber entscheidender Fehler. Wie es ihrer Natur ist, entfernte sie sich nur so weit vom Futter auf der anderen Seite, dass sie die Körner immer im Auge behalten konnte, denn sie wollte sie ja nicht verlieren. Die alleinige Fixierung auf diese Körner jedoch ist gleichzeitig auch ihr Untergang.
Klara wird verhungern. Sie hatte versäumt, den Überblick zu behalten. Wäre sie nur etwas vom Zaun weggegangen und hätte die Lage aus einer gewissen Distanz betrachtet, hätte sie bemerkt, dass der Zaun nur wenige Meter lang war und sie am Ende ohne Mühe hätte herumgehen können.

 

************************************************

Hoffe, der Blog gefällt. Und wenn er gefällt, wäre ich auch für eine Teilung bei facebook, eine e-mail-Weiterleitung usw. dankbar, damit immer mehr Leute erreicht werden.
Der Blog möchte
 Euch ein charmantes, nachdenkenswertes, aber auch amüsantes Lesevergnügen bereiten, und dabei auch jenes zauberhafte Gefühl vermitteln, das einem widerfährt, wenn einem beim Lesen der Seiten so zumute ist, als hätte man einen Freund gefunden!

Schöne Grüße Eure Blogbetreiber
Manuela Wilhelm / Richard Hauck